Reuti

Sechs SGOW-Kameraden getauft!

Posted by | Allgemein | One Comment

Unter dem Motto „50 Jahre Mondlandung“ fand am Samstag, 16.11.2019 eine unvergessliche Taufe auf dem Flugplatz statt. Das Tauf-OK scheute keine Mühen und Kosten für eine würdige „Arena“. 
In einem fordernden Einstufungstest mussten die Piloten zuerst bei Tageslicht ihre Fähigkeiten als potentielle Astronauten unter Beweis stellen. Es bestanden alle Kandidaten dank ihrem unerschrockenen, tollen Einsatz.

Bei Dunkelheit und Kälte wurden die Täuflinge, nachdem sie selber die notwendige Höhe auf Harassen erklommen hatten, mit einem Seilzug ins kühle Nass befördert und auf folgende Namen getauft.

  • Kadi (Christoph Brun)
  • Chaschtä (Toni Fäh)
  • Ziit (Jens Fischer)
  • Elix (Tobias Meier)
  • Teer (Benjamin Wallimann)
  • Pet (Philipp Zeller)

Anschliessend wurde die Taufgemeinschaft mit Raclette, Wein, Café und Kuchen im warmen Baulokal verköstigt. Dank dem tollen Raclette-Ofen und dem Geschick von Strom, Claudia und Schürf musste niemand lange Hunger haben.

Dem Tauf-OK und all ihren Helferinnen und Helfern gebührt ein riesiges Dankeschön für den tollen Abend. Es gäbe noch einiges zu berichten, aber das bleibt dem Live-Publikum vorbehalten. Es besteht aber Hoffnung auf einen tollen Film von Rolli an der GV 2020 am 14. März 2020.

 

Lagerbericht Zweisimmen 2019 (Finale Version)

Posted by | Allgemein | 3 Comments

Teilnehmer:
Stefanie Hautle (Terra) mit Partner Michi und Tocher Juna
Manuel Bitzi (Web) mit Ehefrau Karin und Sohn Lean
Hans Brunner (Tram)
Daniel Renggli (Strom) mit Freundin Melanie
Dennis Schürmann (Schletz) mit Partnerin Andrea und Tochter Liana
Peter Steinmann (Reuti) mit Ehefrau Vroni


Flugdaten von Zweisimmen im OLC

1. Tag: Samstag, 29. Juni 2019
Die Vorbereitung ist 90% des Erfolges. So dankt es die ganze Lagercrew, dass Zoom, Schalk und Jens Reuti behilflich waren beim Umbau des Anhängers auf die Duokonfiguration. Wir kommen gut in Zweisimmen an und montieren flink unsere drei Flugzeuge.
Reuti macht sich mit der LS6 gleich auf ins Wallis und kann die Lötschenlücke passieren. Schletz und Terra bringen sich in der Region mit dem Duo in Lagerform.
Wir starten unsere gastronomische Rundreise im Hotel Stöckli, St. Stephan.

2. Tag: Sonntag, 30. Juni 2019
Voller Tatendrang gehen wir ans Briefing und lassen uns durch die guten Aussichten motivieren. Netterweise übernimmt Tram den Flugdienst, sodass alle Piloten in die Luft können. Terra/Reuti fliegen im Duo nach Ambri und dann zum Matterhorn, Schletz mit der LS4 bis nach Fully und Web macht übers Wallis einen Rundflug bis an die Rothornkrete in die heimischen Gefilde und wieder zurück. Fluganimation.

Nachmittags stösst Strom zu uns. Alles was wir vergessen haben bringt er mit, ausser ein paar Flaschen Lagerwein, welche bei Tram zuhause unerreichbar gelagert sind. Am Abend haben wir beim üppigen Essen viel zu erzählen im Derby Zweisimmen.

3. Tag: Montag, 1. Juli 2019
Gemäss Alptherm erwartet uns heute thermisch so gut wir gar nichts. Aber unverdrossen montieren wir die Segelflieger und siehe da: Reuti kann mit Strom im Duo eine komplette Walliseinweisung inklusive Lötschenlückenpassage abfliegen. Terra bewegt die LS6 im Berner Oberland und Web flitzt zwischen Tour d’Aï und Lauterbrunnern hin und her. Fluganimation.
Abends zieht es uns ganz ans Ende des Simmentals ins Restaurant Simmenfälle  Das geplante Gruppenphoto fällt einem Gewitter mit Hagel zum Opfer.

4. Tag: Dienstag, 2. Juli 2019
Ruhetag für das SGOW-Team. Der fulminante Start mit 34h-Flottenflugzeit und 50h-Pilotenflugzeit übers Startwochenende fordert seinen Tribut. Die Familien machen einen Ausflug auf den Betelberg. Aber sonst ist Erholung Trumpf. Nachmittags stösst Vroni zu uns um Reuti im Pfarrhaus von St. Stephan Gesellschaft zu leisten.
Ausgeruht haben wir guten Appetit und lassen und im Restaurant Kreuz Matten köstlich bewirten.

5. Tag: Mittwoch, 3. Juli 2019
Wir haben wieder Kräfte gesammelt. Die Alpthermprognose ist wiederum lausig, aber wir hoffen auf die speziellen thermischen Bedingungen im Berner Oberland. Und siehe da: Terra/Web im Duo und Reuti in der LS6 gelingen schöne Lokalflüge.
Abends geht es nochmal in die Höhe ins Restaurant Chemi oberhalb von St. Stephan.

6. Tag: Donnerstag, 4. Juli 2019
Heute ist schönes Segelflugwetter prognostiziert, aber es sollte anders kommen. Reuti pausiert und macht eine kleine Höhenwanderung ab Rinderberg mit Vroni. Kaum sind sie in Schönried angekommen, brauen sich dunkle Wolken zusammen. Im Radar sehen sie, dass Schletz schon heruntergewaschen wurde und sich Strom/Web im Duo und Terra in der LS6 noch knapp halten können.Die Gewitterzelle sollte gemäss Radar nach 45min vorbei sein. Aber es regnete 3 1/2h wie aus Kübeln. Dank guter Einteilung konnten unsere Piloten bei akzeptablem Regen landen.
Abends ist bei strahlender Sonne gemeinsames Grillieren angesagt. Die Durchmischung der Gruppen hält sich aber in Grenzen. Trotzdem ist es ein fröhliches Nebeneinander und das Cheli von Strom und Michi mit moralischer Unterstützung von Tram ist ein voller Erfolg.

7. Tag: Freitag, 5. Juli 2019
Heute ist ein toller Segelflugtag angesagt. Terra und ich möchten mit dem Duo nach Courmayeur und Strom erstmals alleine ins Wallis mit der LS4. Nun, die Verhältnisse sind nicht ganz so toll wie angesagt. Flört kommt mit der LS6 aus Kägiswil angeflogen. Zusammen geht es dann über den Sanetsch ins Wallis und dann via Fully Richtung Courmayeur. Flört zeichnet netterweise ein paar Schläuche an, sodass Terra/Reuti ihre Nerven schonen können. Dann geht es retour ins Wallis und über die Lötschenlücke ins Goms. Aber das Tessin sieht nicht so toll aus und wir kehren zurück zu einem Genussflug ins Berner Oberland. Strom schafft es im Verlauf des Tages auch zu den Pässen ins Wallis, bleibt dann aber bei suboptimalen Verhältnisse diesseits des Alpenkammes. Fluganimation.
Am Abend stösst Melanie nach einer Töfftour aus dem Obwaldnerland zu uns. Vroni und auch Schletz mit Andrea und Liana machen sich am Morgen auf den Heimweg und wünschen uns noch ein tolles Lager.
Gemeinsam tafeln wir abends im Restaurant Reichenstein. Das Essen ist super. Aber der Saal ist so laut, dass man kaum sein eigenes Wort versteht.

8. Tag: Samstag, 6. Juli 2019
Heute lassen wir es gemütlich angehen. Die Prognose ist wie immer unsicher, doch es sollte nachmittags fliegbar sein. Aber es reicht nur zu einem kurzen Passagierflug für Melanie mit Pilot Strom im Duo. Mit den ersten Regentropfen schaffen wir es gerade noch den Duo im Unterstand zu platzieren. Dann können wir noch eine Landung im stürmischen Gegenwind von Altmeister Charly Bachmann verfolgen.
Das Wetter bessert sich gegen Abend wieder und wir geniessen das Paellaessen der Oltener auf dem Flugplatz.
Übers Wochenende schrumpft unsere Truppe wieder: Karin fährt mit Lean nach Hause und sendet uns schon bald Bilder von den Sturmschäden.
Aber Michi und Juna bleiben genau wie Tram bis zum hoffentlich glücklichen Ende.

9. Tag: Sonntag, 7. Juli 2019
Die Prognosen sind wiederum lausig und erneut sind Gewitter angesagt am Nachmittag. So entscheiden wir uns für Alternativprogramme. Alle ausser Reuti zieht es auf den Rinderberg. Strom, Melanie und Web flitzen mit den Trottis wagemutig in die Tiefe. Leider sind uns keine Bilder oder Ranglisten überliefert worden. Aber es geht alles gut und anschliessend machen sie die LS4 schon wieder für die Heimfahrt bereit. Terra, Michi, Juna und Tram erfreuen sich noch an einer Volksmusikformation, bevor sie mit dem Bähnli talwärts fahren. Reuti umrundet derweil den Hundsrügg mit dem Velo und präpariert sich so für einen zukünftigen Endanflug via Jaunpass.
Strom nimmt die LS4 im Anhänger mit nach Hause und Melanie kurvt mit ihrer Vespa zurück ins Obwaldnerland.
Am Abend im Diana stellen wir beim Nachtessen fest, dass es wohl auch ein ordentlicher Flugtag gewesen wäre. Schwierige Sache mit den Prognosen dieses Jahr.
Terra, Web und Reuti hoffen auf eine tolle 2. Woche mit vielen Höhenflügen, obwohl der Wochenstart nicht so grandios sein wird.

10. Tag: Montag, 8. Juli 2019
Gemäss Mittelfristprognose sollte heute der schlechteste Tag der Woche sein. Nach Alptherm erneut unfliegbar und Schauer am Nachmittag. Mittlerweile wissen wir uns aber auch ohne Prognose zurecht zu finden und montieren die LS6 und den Duo. Tram macht wieder FDL, sodass wir alle in die Luft können. Web schwingt sich mit der LS6 in die Höhe und macht im zweiten Versuch auch einen Abstecher ins Wallis. Aber nach einem Schlauch an der Crêta besse fliegt er bei dem düsteren Ausblicken ins Ober- und Unterwallis wieder zurück. Terra und Reuti müssen wegen dem Rückenwind warten, bis sie um Punkt 13.15h vom Robin in den verhangenen Himmel gezogen werden. Aber dann gibt es noch einen schönen Flug vom Simmental zum Genfersee.
Wegen den zu befürchtenden Wartezeiten bei nur einem Racletteöfeli verschieben wir hungrig ins Derby St. Stephan.

11. Tag: Dienstag, 9. Juli 2019
Jetzt kommt die Bise auf. Die Temperatur sinkt auf knapp über 22° und der Gradient der Radiosonde ist ziemlich senkrecht. Damit ist klar, dass keine Überlandflüge möglich sind und unser Flugrayon wird immer kleiner. Am morgen installieren wir die neuer Firmware-Updates auf den LX8008. Dann fliegen wir ab Mittag! Es ist alles tief (und um uns herum noch tiefer) mit einer Basis von rund 2’500m. Wir fliegen fast alle am selben Ort zwischen Wispile und Hundsrügg in einem Kreis von ca. 40km rund um Gstaad. Einige Piloten finden sogar noch kleine Wellen und steigen auf 3’500m. Aber die Wolkenabstände wurden dabei wohl minimalistisch ausgelegt.
Abends grillieren wir auf dem Flugplatz und sind gespannt ob die Bise mit den tiefen Temperaturen anhalten wird, oder ob unser Flugrayon wieder erweitert wird.

12. Tag: Mittwoch, 10. Juli 2019
Heute morgen sind Tram, Michi und Juna früher auf 3000m als wir. Sie machen einen Ausflug zum Glacier 3000 und sind ganz begeistert von der Reise und der Aussicht. Nur die indischen Touristen fallen negativ auf mit ihrer Aufdringlichkeit und den Geruchsemissionen. Aber sonst sind die drei ganz begeistert.
Wir Piloten lassen uns derweil von den miserablen Prognosen nicht entmutigen. Es klärt früher auf, wird etwas wärmer und die Bise flacht ab. So setzt am Mittag die Thermik ein und los geht es. Web/Terra im Duo und Reuti in der LS6 geniessen so stundenlang die Gegend zwischen Stockhorn, Rawilpass und Les Diablerets. Am Schluss läuft es sogar so gut, dass wir auch über 3000m kommen am Sanetsch und Rawil. Aber es sieht schon sehr speziell aus, wenn rund um unser Fluggebiet die Basis rapid abfällt.
Abends essen wir auf Vorschlag von Michi in der Wallegg-Stube hoch oberhalb der Lenk. Wir essen ausgezeichnet in diesem gemütlichen Restaurant und fallen nachher todmüde ins Bett. Langsam zeigen wir Wirkung.

13. Tag: Donnerstag, 11. Juli 2019
Heute ist selbst lokal nichts zu wollen. Unter der Führung von Tram und Michi machen Terra und Juna einen Bahnausflug von Zweisimmen nach Montreux. Die Hinfahrt geniessen sie in einem gediegenen Wagen der Belle Epoque. Auf der Rückfahrt begeistert sie die Aussicht im Panoramawagen.
Web und Reuti folgen derweil den Ausführungen von Daniel Frey über die Flugrouten nach Südfrankreich. Jetzt sind wir definitiv vorbereitet für einen Abstecher nach Courmayeur und darüber hinaus. Vielleicht klappt es ja im Herbst noch. Anschliessend widmen wir uns noch bürokratischen Arbeiten. Aber wir machen auch noch Sport: Web geht auf den Vitaparcours und Reuti mit dem Velo zu den Iffigfall oberhalb Lenk.
Abends sind wir beim Grillieren am Lagerabschlussabend auf dem Flugplatz. Das Cheli von Tram und Michi gelingt wieder ausgezeigt. Zwischenzeitlich ist Juna etwas betrübt weil Zauberer Charly Bachmann die Guetzli weggezaubert hat.

14. Tag: Freitag, 11. Juli 2019
Es macht sich langsam Aufbruchstimmung breit. Die Wetterprognose interessiert nach den Erfahrungen der letzten 14 Tagen nur bedingt. Mit dem erhoffen Zweisimmer Wetterbonus sollte es nachmittags nochmal fliegbar sein. Aber vorerst herrscht noch Rückenwind und wir essen geduldig  unsere Zwischenverpflegung.
Web macht die LS6 bereit, Terra/Reuti den Duo und Tram macht FDL.
Bei leichtem Rückenwind kann Web nach dem Mittag starten und sich mit Hangsegeln fast 3h in der Luft halten. Leider kehrt die Windrichtung aufgrund der Westwindkomponente nicht. Somit endet das Lager für Terra und Reuti mit einer kleinen Frustration, welche sie sportlich wegstecken. Sie putzen den Duo, verstauen ihn mit Hilfe der Oltener im Anhänger und erwarten die Landung von Web. Er macht die letzte Landung des Lagers und somit endet auch unser 23. Flug glücklich und unfallfrei.
Wir verschieben zum letzten gemeinsamen Nachtessen ins Diana und reservieren in unseren Agenden schon den Lagertermin 2020.

15. Tag: Samstag, 13. Juli 2019
Um 08.30 Uhr verabschieden wir uns beim Abschlussbriefing von unseren Segelflugkollegen und machen uns auf den Heimweg. In Kägiswil verrichten wir zuerst Baubetrieb, indem wir 3 Anhänger waschen und mit den entsprechenden Flugzeugen beladen, damit Tram sie nächste Woche vorführen kann. Dann schliesst Reuti noch die LX8080- und Flarmupdates ab. Anschliessend bringen wir unsere 3 Lagerflugzeuge wieder auf Vordermann und geniessen mittags ein letztes Sandwichessen aus den Restbestständen von Reuti. Um 14.45 haben wir es dann geschafft und das Lager Zweisimmen 2019 gehört der Vergangenheit an.

Das nächste Lager findet vom 25.8.-8.8.2019 statt. Ich glaube wir sind alle wieder dabei und bekommen hoffentlich Verstärkung.

Noch ein wenig Statistik: Wir sind an 11 von 14 Tagen geflogen und dabei 23x gestartet. Tram hat verdankenswerterweise an 3 Tagen Flugdienstleiter gemacht und unsere Abendessen organisiert. Die Piloten waren 146h in der Luft und unsere Flotte 102h. Dabei haben wir über 5’000km zurückgelegt, wenn man die Flüge von Terra noch berücksichtigt, welche sie nicht ins OLC hochgeladen hat.

Das nächste Lager findet vom 25.8.-8.8.2019 statt.

Name Flugzeit OLC-Punkte PIC CoPilot
Bitzi Manuel 36:42 1292 28:02 08:40
Steinmann Peter 42:53 1634 26:11 16:42
Renggli Daniel 15:46 671 13:57 1:49
Schürmann Dennis 9:43 523 9:43 0:00
Hautle Stefanie 41:24 350 24:23 17:01
146:28 4470

 

Flugzeug
Duo Discus 3439 44:36
LS6 3146 39:00
LS4 3076 18:40
Anzahl / Stunden 23 102:16

Lagerbericht San Vittore 2018 vom 14. bis 21. April 2018

Posted by | Allgemein | 3 Comments

Teilnehmer:

Steinmann Peter (Reuti), Lagerleiter, LS 6, HB-3175
Bitzi Manuel (Web), Lagerneuling, LS 6, HB-3146
Brunner Hans (Tram), Altaktiver, Flugdienstleiter, Wirtschaftsfachmann

Was haben wir doch für ein Glück mit der zweiten Woche! Die erste Woche in San Vittore war komplett verregnet und kaum fliegbar. Aber mit uns kommt die Sonne ins Tessin!

Samstag, 14. März 2018

Auf die Knie!

Auf geht es nach San Vittore! Web und ich fahren gegen halb sieben los, nachdem wir die Flieger schon am letzten Sonntag verladen haben. Im Gotthardgebiet hat es viel Schnee, aber nur wenig Verkehr und wir genehmigen uns einen Café in Airolo. Wir sind gegen halb neun in San Vittore, wo schon fleissig montiert wird. Mit Fabian Schurtenberger und Andy Hoffmann treffe ich zwei alte Segelflugkollegen. Wir helfen uns vom ersten bis zum letzten Tag beim Montieren und Stossen. Tram stösst zu uns und so bringen wir unsere beiden LS6 auch in Position.
Web macht seinen Einführungsflug als Passagier in der Schleppmaschine und schon am ersten Tag fliegen wir anschliessend die Leventina hoch und runter.

Traditionsgemäss speisen wir am ersten Abend im Stazione und legen uns dann erwartungsfroh ins Bett für die kommende Woche. Den Morgen werde ich immer auf den Knien beginnen, denn mein Lavabo-Spiegel ist für Liliputaner.

Sonntag, 15. März 2018

Gemäss Prognose ist heute kein Flugwetter, aber es keimt Hoffnung auf für Montag. Wir machen einen Ausflug ins Swiss-Miniatur. Beim Eintritt muss ich einen kleinen Tiefpunkt überwinden, als mich der Mann an der Kasse fragt: «Sind sie schon Rentner?»
Tja, ich lasse mich nicht irritieren und präge mir die Schweiz von oben ein. Wir photographieren ein paar Wendepunkte und stellen sie in die Whatsapp-Gruppe. Danach wandern Web und ich dem Hang entlang nach Morcote.

Dessert in Morcote.

Tram holt uns ab im Ristorante Grotto des Parco und abends speisen wir im Ristorante Veranda in Cama.

Montag, 16. März 2018

Ein geschenkter Tag! Das Wetter besser als erwartet. Wir können richtig fliegen! Web erkundet das Tessin und auch ich fliege eine erweiterte Tessin-Runde zwischen Santa-Maria-Maggiore und San-Bernardino. So sind wir nun richtig eingeflogen und gerüstet für den morgigen Tag!

Dienstag, 17. März 2017

Wisi wie immer in der Poleposition. (Web)

What a day! Das dachten aber auch alle anderen Piloten. Obwohl wir schon um 08.35 mit dem Montieren beginnen, reicht es nur noch für einen Platz im hinteren Drittel für Web und Ende des hinteren Drittels für mich. Briefing um 10 Uhr: Leider fällt einer der vier Schlepppiloten krankheitshalber aus! So komme ich erst um 13.35 in die Luft.

Aber dann nutzen wir die tollen Verhältnisse. Web macht zuerst einen Ausflug nach Ambri bevor er mir ins Veltin folgt. Wir fliegen flott durchs Tal bis wir Bormio ins Sicht haben und dann ebenso flott wieder zurück.

Auf dem Heimweg (Web)

Die Rückkehr ist dank der hohen Basis kein Problem und dann geht es ab nach Westen in die Gegend von Domodossola. 25km vor dem Aostatal muss ich um 17.15h wenden.

Auch Web wendet um diese Zeit bei Masera und etwas gemächlicher fliegen wir zurück nach San Vittore. Trotzdem gibt es einen schönen Schnitt von 85km/h. Wir könnten noch lange fliegen, aber um 18.30h lassen wir es dann gut sein.

Zum Essen geht es ins Ristorante Centrale in Lumino und es gelingt gerade noch vor der Winterthurer-Gruppe zu bestellen. Scaloppina a Scelta und Risotto sind genauso super wieder das Wetter.

Mittwoch, 18. März 2017

Auf unseren Chauffeur Tram.

Das Wetter ist auch heute wieder wunderbar. Es ist auch wunderbar zum Wandern und so schalte ich einen Ruhetag ein. Mit meiner Frau Vroni und ihrer Freundin Carmen machen wir die Burgenwanderung in Bellinzona.
Web bringen wir am Morgen rechtzeitig in die gewünschte Startposition. Um 09.15 Uhr, also 3/4h vor dem Briefing stehen die ersten 20 Einsitzer schon fixfertig montiert in den zwei Startreihen. Web fliegt dann 300km im Sternflug nach Airolo, dann Richtung Dufourspitze und wieder retour zum San Bernardino.
Abends essen wir gemeinsam mit Vroni und Carmen hoch über Locarno im Grotto Romitaggio in Agarone. Tram chauffiert uns routiniert und gekonnt durch die engen Strassen.

Donnerstag, 19. März 2017

Dufour-Spitze (Reuti)

Auch heute geniessen wir wieder tolles Wetter! Wetterfrosch Felix ist auch recht optimistisch, aber der Start ist dann nicht so einfach. Web muss wie viele andere auch einen Absaufer hinnehmen und ich kann mich mit Glück in Flugplatznähe mit Hangsegeln retten. Aber dann gibt es für uns wieder zwei hübsche Flüge zwischen Airolo, Domodossola und San Bernardino.
Vielen Dank an Tram, er hat für uns die Flugdienstleitung übernommen und abends erneut ein tolles Restaurant ausgesucht:
Ristorante Cairo in Rovererdo mit Entercot pioda, Fil. Struzzo piodaund Scaloppina funghi.

Freitag, 20. März 2017

Mont Blanc. (Web)

Noch besseres Wetter als gestern! Web schwingt sich um zehn nach zwölf in die Luft und entschwindet Richtung Domodossola. Ich folge eine halbe Stunde später und kann ich nicht mehr einholen. Web kennt gar nichts und fliegt nach kurzem Kartenstudim ins Aostatal bis nach Courmayeur. Dort macht er eine Photosession am Fuss des Mont Blanc. Auf seinem Rückweg treffen wir uns bei Aosta und geniessen die tollen Schläuche. Als Neulinge machen wir uns rechtzeitig um halb vier wieder auf den Rückweg.

Das Matterhorn von hinten. (Reuti)

Es wird eine genussvolle Rückkehr mit den schon fast obligaten Abstechern nach Airolo und zum San Bernardino. Erst um 19 Uhr entschliesse ich mich über Lugano nun doch den Heimflug nach San Vittore unter die Flügel zu nehmen.
Ich wollte auch mal als Letzter landen!

Bei einbrechender Dunkelheit geniessen wir ein letztes Bier auf dem Flugplatz mit unseren «Parkplatz-Kollegen» Fabian und Andy.

Abends essen wir zusammen mit der Bielern im Grotto Zentralli in Roveredo. Nach einmal gehen wir unsere Flüge durch und begiessen dass Lager mit einem guten Roten.

Das letzte Bier mit unseren Standplatzkollegen. Web, Fabian, Daniel, Reuti und Tram.

 Samstag, 21. April 2017

Alles geht einmal zu Ende. Sehnsüchtig werden wir in Kägiswil erwartet. Die beiden LS6 werden kurz gewaschen und dann den wartenden Piloten übergeben. Glücklich und zufrieden machen Tram, Web und ich uns nach einem Handschlag auf den Heimweg.

PS: Am Sonntag ist schon wieder so ein Hammertag! Aber man soll ja nichts übertreiben.

 

Statistik

Noch etwas Statistik am Schluss. Wir sind nur am Sonntag und bei der Heimreise am Samstag nicht geflogen und ich habe am Mittwoch einen Ruhetag eingeschaltet. Alte Männern tut das einfach gut.

Wer Flugzeug Zeit Km
Web HB-3146 31:21 1883
Reuti HB-3175 29:21 1729
Total   60:42 3612

 

Im Aostatal. (Reuti)

 

 

 

 

 

Segelflugkonferenz 2017 in Biel am 18. November

Posted by | Events, News | No Comments

Hallo zusammen

Anbei der Flyer. Interessierte bitte im Kalender eintragen um eine gemeinsame Fahrt zu organisieren.

Wir konnten sehr interessante Vortragsredner für die Konferenz organisieren, so etwa André Borschberg von Solarimpulse und den südafrikanischen Konstrukteur Uys Jonker, der uns persönlich von seinen neusten Segelflugzeugentwürfen und über sein Unternehmen berichten wird. Im Bereich Ausstellung werden unter anderem der brandneue Ventus 3 von Schempp-Hirth sowie der JS3 Raptor von Jonker Sailplanes als Highlights zu bewundern sein. Weitere Informationen findet Ihr auf https://sfk-cvv2017.ch, wo man sich auch gleich online anmelden kann.

Gratulation: M-Lizenz für Kopi (Pascal Wenger)

Posted by | Allgemein, News | 3 Comments

Pascal hat im Oktober den M-Lizenz Kurs (Luftfahrzeugmachaniker) besucht und nach einigen Tagen Selbststudium die Prüfung erfolgreich bestanden. Chapeau!

Damit ist Kopi, neben Stich, das zweite Mitglied der SGOW mit einer M-Lizenz. Er ist damit berechtigt an Segelflugzeugen und Motorseglern in Kunststoffbauweise die Tätigkeit eines Luftfahrzeugmachanikers auszuüben, sowie Überholungen, grosse Änderungen und grosse Reparaturen durchzuführen, zu überwachen und eine entsprechende Unterhaltsbescheinigung auszustellen.

Für die SGOW ist es natürlich super, dass wir weiterhin im Baubetrieb selbständig arbeiten können und nicht Externe brauchen um unsere Unterhaltsarbeiten zu überwachen. Es ist auch super, dass nicht alle Verantwortung auf Stich lastet. Zusammen mit Tram und den Hilfsbauleitern Rolli und Balsa, sind wir nun wirklich sehr gut aufgestellt. Also macht weiterhin voller Elan im Baubetrieb mit. Stich hat ja bereits die Termine publiziert.

75 Jahre SG Nidwalden: Jubiläumsfeier und Tag der offenen Tür am 23.9.2017

Posted by | News | No Comments

Liebe Segelflug Begeisterte

1942 wurde die Segelfluggruppe Nidwalden gegründet. Dieses 75-Jährige Jubiläum möchten wir gemeinsam mit Euch und einem Tag der offenen Türe mit Passagierflügen feiern. Zu den Festlichkeiten sind alle herzlich eingeladen.

Jubiläumsprogramm am Samstag den 23. September 2017

★ Ab 9:00 Uhr starten wir mit dem Flugbetrieb.

★ Am Check-In können die Gäste für Fr. 75.- einen 20-minütigen Passagierflug buchen. Eine einmalige Gelegenheit zum 75 Jahr Jubiläum, die man nicht verpassen sollte!

★ Unsere Flying-Cooks verwöhnen Sie durchgehend an der Festwirtschaft.

★ Nostalgie pur mit dem Spyr 5a  HB-509

★ Ab 16:00 Uhr beginnt der offizielle Festakt. Unser Obmann Urs Grubenmann wird mit Ihnen von der Vergangenheit in die Zukunft fliegen…

★ Anschliessend wird die Flieger-Bar eröffnet…

Es grüsst das OK-Team Urs Grubenmann, Jürg Sterchi, Armin Willimann, Thomas Käslin,  Thomas Friedli, Silvan Ebneter, Damian Lötscher und Rolf Fergg

Ehrenmitglied Jost Vogler im Ferrari unterwegs

Posted by | Events | No Comments

Am vergangenen Freitag war es soweit. Jojo löste seinen Geschenkgutschein ein, welchen er von Memo gesponsert zur Ehrenmitgliedschaft bekommen hatte. Zusammen machten sie mit Memo’s Ferrari eine Passfahrt. Abends gab es dann im Kreuz in Emmen ein Essen zusammen mit dem Vorstand. Nur Terra musste sich leider entschuldigen. Der Abend ging wie im Flug vorbei, oder besser gesagt, wie im Ferrari vorbei.

Im Namen des ganzen Vereins möchte ich Memo für das tolle Geschenk danken und im Namen des Vorstandes auch für die Einladung zum gemeinsamen Nachtessen.

Reuti

 

Träume wurden wahr

Posted by | Flugleistungen | One Comment

Je näher der Sonntag, 28.5.2017 kam, desto klarer zeichnete sich ein Hammertag ab. Schon am Samstag gab es tolle Flüge von Rolli, Sprint und Balsa mit Denise. Auch Zoom konnte wieder einen 500-er erfliegen. Dass er nach seinen 9h in der LS-6 etwas gerädert ans Briefing kam, war gut nachvollziehbar.

Read More

Dank an Hans Baumli

Posted by | Allgemein | One Comment

Im Namen der SGOW habe ich mich beim Vater von Milan ganz herzlich für seine tolle Arbeit am Baulokal bedankt. In ca. 8 Tagen fleissiger Fronarbeit hat er seinen Sohn unterstützt und massgeblich dazu beigetragen, dass unser Baulokal wieder in neuem Glanz erstrahlt und uns noch viele Jahre gut erhalten bleibt.

Bei dieser Gelegenheit danke ich auch Milan für die Initiative und die fachmännische Umsetzung.

Verfolge die SGOW live auf dem Flugplatz Live Webcam