Föhnflug im A9

Posted by | April 23, 2018 | Allgemein, Flugleistungen | One Comment

Montag Nachmittag im Büro, nicht gerade viel zu tun. Mal die Wettervorhersagen von den nächsten Tagen ansehen schadet nie. Am Mittwoch ist immer noch Föhn, ja dann schreib ich doch mal Zoom ob er Lust hat mit mir Föhnfliegen.

Promt geht es keine 10 Minuten kommt die Antwort: Why not! Super Sascha hat sich auch schon als Schlepppilot eingetragen.

 

Am Mittwoch um 10:00Uhr haben Zoom und ich auf dem Flugplatz abgemacht. Er gibt mir die ersten Föhn Tipps und Einweisungen, wir besprechen die ungefähre Route vom Schlepp und Flug. Um 10:30 Uhr bilden sich schon die ersten Lentis Richtung Huetstock und Titlis. Das wird ein super Tag!

Ich komme noch in den Genuss die Self-made Daunenduvet-Fliegersocken von Zoom zu testen.

11:45 Uhr Start. Es geht los. Doch es Läuft nicht alles reibungslos. Unser Schlepppilot will zuerst nicht ins Melchtal und als wir im dort sind  macht er eine Schlaufe und will wieder aus dem Tal herausfliegen und uns nicht zu unserem gewünschten Ort hinfliegen. Als wir doch am ungefähr gewünschten Ort ankamen klinkt Zoom. Oberhalb der Militärbaracken & Talstation Stöckalp erwischen wir einen Rotor. Und was für einen, von 2300m mit 3m steigen wir schnell auf 3000m. So Fliegen wir vor in Richtung Erzegg. Doch dort geht es nicht wie gewünscht. So Fliegen wir Richtung Bonistock. Dort können wir wieder etwas Höhe gewinnen. Zweiter Versuch, diesmal Richtung Engstlensee & Graustock. Dort geht es schnell auf 3950m, Zoom Funkt Zürich Delta an. Ohne Probleme bekommen wir die erlaubnis in den Luftraum Charlie zu Fliegen. Lange können wir uns auf 4000m halten, es geht weiter Richtung Gadmen. Zoom meinte zwischendurch immer wieder ich dürfe aggressiver im Rotor kreisen.  Am Anfang noch mit einem mulmigen Gefühl geht es mit der Zeit immer einfacher.

Engelberg

Um 13:00 Uhr bekommen wir die Nachricht, das ab 13:30 Uhr wegen Militärischen Aktivitäten den Luftraum Charlie westlich des Alpha 9er geschlossen wird.

So Fliegen wir von Engelberg wieder Richtung Kägiswil.

Auf einmal hat Zoom die geniale Idee, dass wir ja Richtung Altdorf Fliegen könnten. Schnell noch mal bei Zürich Delta nachfragen ob wir das jetzt richtig verstanden haben und auf der östlichen Seite des Alpa 9er wieder höherfliegen dürfen. Es kommt eine positive Antwort, also auf Richtung Altdorf!

 

Auf dem Weg Richtung Uri schlägt es uns 3-4m hoch und runter, da kommt Zoom von hinten. „So das ist jetzt mal richtig Föhnfliegen, bis jetzt war es viel zu einfach und zu Ruhig!“

Beim Gitschen kommen wir dann wieder in eine Welle. Nur blöd sind wir jetzt im Alpa 9er und dürfen nicht weiter hoch als die 3950m.

Wir diskutierten einwenig als Zoom mal bei Zürich Delta anfragt ob wir im Alpha 9er steigen dürfen, wir sind sehr überrascht über die Antwort.

Die Stimme einer netten Dame sagt: „Cleared to climb to 5000m.“

Na das ist ja mal toll. Im Alpha 9er auf 5000m! Sofort ausnützen. Wir fliegen weiter richtung Bürglen und da haben wir unsere Wunschwelle gefunden. So kommen wir ohne Problem, auf 5000m. Wir geniessen es richtig, noch ein wenig Fotoshooting Time.

DCIM100GOPROGOPR2832.

Aussicht Richtung Luzern

Richtung Gotthard

Nach einer Stunde zwischen 4700m und 5000m und Bewölkter Himmel,  wird es bei minus 20° C langsam kalt. So beschlossen wir uns auf den Heimweg zu machen.

Über Alpnach, auf 3000m kreuzen wir noch mit einem PC-12 was auch sehr cool aussah.

Jetzt noch Höhe abbauen, Guber-Giswilerstock-Guber-Giswilerstock nach Kerns zur Landevorbereitung.

Nach 3:35min sind wir wieder auf dem Boden mit noch ein wenig gefrorenen Knien, aber mit einem sehr positiven und schönen Flug.

 

Ich möchte mich bei Zoom bedanken für die super Föhneinweisung und deine Tipps.

So wie auch Sascha fürs Schleppen.

Und natürlich an Zürich Delta für die Freigaben.

 

 

Strom

About Strom

One Comment

Leave a Reply

Verfolge die SGOW live auf dem Flugplatz Live Webcam